Der Grüne Hahn

Kirchliches Umweltmanagement

Der ‚Grüne Hahn’ ist ein Pilotprojekt der Ev.-luth. Landeskirche Hannover, das zu Beginn des Jahres 2007 eingeführt wurde. Träger des Projektes ist die Arbeitsstelle Umweltschutz im Haus kirchlicher Dienste.

Ziel der Arbeit des Grünen Hahns ist die ökologische Umstrukturierung ausgewählter Kirchengemeinden. Die beteiligten Kirchengemeinden haben die Gelegenheit, durch die Teilnahme am Projekt konkrete Schritte vom Reden zum vorbildlichen Handeln zu unternehmen. Sie wollen damit zeigen, dass ihnen die Bewahrung der Schöpfung ein konkretes Anliegen ist.

Der Grüne Hahn - Kirchliches Umweltmanagement

Der ‚Grüne Hahn’ ist ein Pilotprojekt der Ev.-luth. Landeskirche Hannover, das zu Beginn des Jahres 2007 eingeführt wurde. Träger des Projektes ist die Arbeitsstelle Umweltschutz im Haus kirchlicher Dienste.

Ziel der Arbeit des Grünen Hahns ist die ökologische Umstrukturierung ausgewählter Kirchengemeinden. Die beteiligten Kirchengemeinden haben die Gelegenheit, durch die Teilnahme am Projekt konkrete Schritte vom Reden zum vorbildlichen Handeln zu unternehmen. Sie wollen damit zeigen, dass ihnen die Bewahrung der Schöpfung ein konkretes Anliegen ist.

Kirchliches Umweltmanagement soll den Umweltschutz in der Gemeinde und darüber hinaus kontinuierlich verbessern helfen.

Umweltmanagement bewirkt aber auch Einsparungseffekte. Freigewordene Mittel können, gerade in Zeiten knapper Kassen, der Gemeindearbeit zukommen oder in weitere Umweltschutzmaßnahmen investiert werden. Umweltmanagement stärkt somit den Umweltschutz und hilft, die Glaubwürdigkeit und das Image der Gemeinde zu stärken.

Es ist jedoch nicht nur ein Schritt für eine umweltgerechtere Zukunft, sondern auch für eine „Kirche mit Zukunft“.

Durch Beschluss des Kirchenvorstandes ist die Ev. Kirchengemeinde Peter und Paul in Schneverdingen seit Ende 2007 beim ‚Grünen Hahn’ dabei. Eine entsprechende Gruppe hat sich Anfang 2008 konstituiert.

Die Gruppe des ‚Grünen Hahn’ führt Dr. Hans Fack als Umweltmanagementbeauftragter.

Als erste Maßnahme hat die Projektgruppe eine Umweltbestandsaufnahme für das Kinder- und Jugendhaus durchgeführt, die die ökologischen Stärken und Schwächen dieses Teilbereiches unserer Gemeinde analysiert. Aufgrund dieser Bestandsaufnahme wurde für das Kinder- und Jugendhaus exemplarisch ein Umweltprogramm entwickelt. An diese Maßnahme anknüpfend wurde ein einfaches Umweltmanagementsystem aufgebaut und abschließend ein öffentlicher Rechenschaftsbericht in Form einer Umwelterklärung erstellt. Nach erfolgreicher Einführung hat die Kirchengemeinde das Kinder- und Jugendhaus im Juni 2011 durch einen externen Umweltgutachter nach dem ‚Grünen Hahn’, der weitgehend der europäischen Umwelt-Audit-Verordnung (EMAS II) entspricht, erfolgreich zertifizieren lassen.

Die Umwelterklärung finden Sie auf dieser Seite als PDF-Datei.

Als nächste Aufgabe hat sich die Projektgruppe die Umsetzung ihres Programms und die Erweiterung des Managementsystems auf andere Gebäude der Kirchengemeinde vorgenommen.

Alle Aktivitäten und Maßnahmen der Projektgruppe werden in Zusammenarbeit mit dem Kirchenvorstand durchgeführt, dabei werden die Aktivitäten im gesamten Verlauf durch die Landeskirche begleitet und unterstützt.

Über Gemeindeglieder, die Lust haben, in dieser Gruppe mitzuarbeiten, würden wir uns sehr freuen.

Ansprechpartner ist Dr. Hans Fack Telefon: 05193 970122

KONTAKTE

Frank Heyden

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Gemeindebrief
Kirchenvorstand
Stiftung
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Regionaler Gemeindebrief
Frank
Heyden
Zweiter Vorsitzender des Kirchenvorstandes, Vorsitz des Bauausschusses, des Öffentlichkeitsausschusses
Friedenstrasse 3
29640
Schneverdingen
Mobil: 
0176 81694101